Tierarztpraxis Schuh

Ihre Praxis
Team
Rundgang
Leistungen
Information

Service

Tierhalterinfos für Hunde

KRYPTORCHISMUS - VERSTECKTE HODEN
Die Hoden befinden sich nicht von Anfang an ihrem bekannten „Aufenthaltsort“, dem Hodensack. Während der Embryonalentwicklung des männlichen Tieres entstehen die Hoden im Bauchraum ganz in der Nähe der Nieren. Von dort wandern sie allmählich durch den Leistenkanal aus dem Bauch heraus in den Hodensack. Im Regelfall ist diese Wanderung, der sogenannte Hodenabstieg, etwa 10 bis 14 Tage nach der Geburt des kleinen Rüden abgeschlossen und beide Hoden lassen sich als kleine Kugeln gut im Hodensack ertasten.

Verzögerungen sind jedoch häufig und bis zum einem Alter von acht Wochen nicht alarmierend.
Befinden sich die Hoden danach immer noch im Bauchraum, spricht man von einem Kryptorchismus. Dieser Fachbegriff stammt aus dem Griechischen und bedeutet „versteckte Hoden“. Manchmal ist auch nur ein Hoden im Bauchraum geblieben, während der andere den Abstieg geschafft hat.

Kryptorchismus kommt bei Hunden aller Rassen vor, besonders häufig sind jedoch Rüden kleiner Rassen von dieser Fehlentwicklung betroffen.

Die „versteckten Hoden“ sind nicht nur ein Schönheitsfehler sondern haben schwerwiegende Folgen. Die Temperatur im Bauchraum ist um einige Grade höher als im Hodensack. Das Hodengewebe kann bei diesen höheren Temperaturen keine Spermien bilden, so dass der Rüde unfruchtbar ist. Außerdem neigt das empfindliche Gewebe bei den erhöhten Temperaturen dazu zu entarten. Kryptorchiden haben ein 14-mal größeres Risiko an Hodenkrebs zu erkranken.

Besonders gefährlich ist eine Hodenkrebsart, die weibliche Hormone, Östrogene, bildet. Östrogene im Überschuss führen zu einer lebensbedrohlichen Störung der Blutbildung im Knochenmark.

In einigen Fällen kann durchmehrmalige Gabe von bestimmten Hormonen der Abstieg der Hoden provoziert werden. In vielen Fällen muss der Hund jedoch operiert werden. Die Operation ist nicht immer einfach, weil die im Bauch verbliebenen Hoden oft unterentwickelt und winzig klein und daher schwer zu finden sind. Trotzdem müssen sie entfernt werden, um dem Krebsrisiko vorzubeugen.

Auch wenn ein Hoden den Abstieg geschafft hat und gesund ist, sollte mit diesem Rüden nicht gezüchtet werden, denn es besteht der Verdacht, dass Kryptorchismus vererbt wird. Am besten ist es, wenn dieser Hoden bei der Operation gleich mitentfernt wird, so dass unerwünschter Nachwuchs ausgeschlossen werden kann.

Um sich Schwierigkeiten und Operationskosten zu ersparen, sollten sich Käufer eines Rüden noch vor dem Kauf davon überzeugen, dass sich beide Hoden des Tieres am richtigen Ort befinden. Wer - verständliche - Hemmungen hat, selbst „nach zu tasten“, sollte ein tierärztliches Attest vom Züchter verlangen. Wir beraten sie gerne auch über andere Aspekte des Hundekaufs.

Zurück
Zurück zur Kategorienauswahl
 

Sprechzeiten

Mo, Di, Do und Fr
10-12 und 16-19 Uhr

Mi nur nachmittags
16-19 Uhr

Termine nach
Vereinbarung

Aktuelles

Ab sofort ist unser Gästebuch Online - schauen sie doch mal rein!
Regelmäßig Erste Hilfe Kurse für Hund und Katze - bitte sprechen Sie uns an!